Administrator

Ein Administrator(auch kurz “Admin”)ist ein Verwalter von Betriebssystemen,Netzwerken oder Anwendungsprogrammen. Speziell im Internet für Websites oder Chat-und Diskussionsforen, wo sie auch die Rolle eines Moderators innehaben.

Unter Windows sind Administratoren, Benutzer mit erweiterten Rechten.           Sie können entscheiden ob eine Software installiert werden darf oder nicht.      Auch welche Anwendungen Computermitbenutzer verwenden dürfen.

Unter Windows kann man bei der Einstellung eines Benutzerkontos festlegen ob nur Standard-oder Administrationsrechte vergeben werden sollen. Für die Sicherheit sollte man, im world wilde web ein Konto mit eingeschränkten Rechten verwenden.                                                                                               Benutzerkonten können in der Systemsteuerung – Benutzerkonten eingestellt werden.

Netzwerkadministratoren ,sind für die Verwaltung und Betreuung eines Netzwerks zuständig.

 

Tag des sichereren Passwort

n jeden ersten Donnerstag im Mai, ist Welt- Passwort-Tag. Zeit mal zu beleuchten, wodurch sich ein sicheres Passwort auszeichnet.

Eine aktuelle Studie der Convios Consulting GmbH, die von Web.de in Auftrag gegeben wurde , hat ergeben: dass 85 Prozent der deutschen Internetnutzer bei ihren Passwörtern auf Sonderzeichen verzichten.Weniger als die Hälfte verwenden Ziffern.32,4 Prozent gaben an, im letzten Monat ihr Passwort geändert zu haben.Bei 34 Prozent ist die letzte Änderung bereits länger als ein Jahr her.Über ein Drittel der Befragten nutzen dasselbe Passwort für mehrere oder sogar alle Internet-Dienste.

Wie sollte nun ein sicheres Passwort aussehen?

  • es sollte mindestens 9 Zeichen umfassen
  • nicht nur aus alphanummerischen Zeichen bestehen, sondern auch aus Zahlen und Sonderzeichen
  • Eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben
  • nicht aus Wörterbüchern/Lexika stehenden Begriffen stammen
  • keine Eigennamen darstellen
  • Die Passwörter sollten nach einiger Zeit vom Anwender geändert werden
  • nicht weiter geben werden
  • nicht auf dem PC  gespeichert werden

Immerhin speichern 56 Prozent  laut Umfrage ihre Zugangskennungen ausschließlich in ihrem Gedächtnis ab.16 Prozent schreiben ihre Passwörter auf Zettel. 3,8 Prozent speichern Passwörter in ihrem Browser. Was ein hohes Sicherheitsrisiko darstellt.

Betriebliche Maßnahmen bei der Sicherheitslücke “Heartbleed”

Der im Verschlüsselungsprotokoll SSL steckende Heartbleed –Fehler macht eine betriebliche IT- Sicherheitsprüfung notwendig. Durch diesen Fehler sind im großen Stil persönliche Daten, Passwörter und Bank- Daten entwendet worden. Betriebe und Unternehmen stehen nun in der Pflicht ihr IT- Sicherheitskonzept zu überprüfen.

Betriebliche Webanwendungen können Sie hier  auf Anfälligkeiten überprüfen.  Eine Aktualisierung der OpenSSL- Version über der Herstellerseite bezogen werden.

Desweitern sollten sämtliche berufliche und private Passwörter geändert werden und das betriebliche Sicherheitskonzept überprüft werden.

Auslaufmodell Windows XP!

Stichtag ist der 08.04.2014 für das aus von Microsoft Betriebssystem Windows XP.

Das heißt alle Unternehmen, Verwaltungen und Privatleute ab April nächsten Jahres sich nach einer Alternative umsehen müssen.                                               Dann stellt die Firma Microsoft ihren Support für Windows XP ein. Auch für Office 3003.  Warum ist der Microsoft Support so  wichtig?                                    Wenn ein Betriebssystem nicht mehr gewartet wird, werden Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen, wodurch äußerliche Zugriffe erleichtert werden.  Bevor Sie Ihren alten Rechner auf ein neueres Betriebssystem  wie Windows 7 oder 8 umrüsten wollen,sollten Sie sich die Komponenten anschauen, die in Ihren Rechner verbaut sind.                                                                                                                                                                                   Welche Netzwerk –oder Grafikkarte oder Soundsysteme in Ihren Computer vorhanden sind. Wie groß der Arbeitsspeicher oder die Festplatte ist und wo Sie die notwendigen Treiber für das neue Betriebssystem bekommen. Fragen Sie im Vorfeld  einen Fachmann.Vielleicht ist es auch kostengünstiger sich mit einen neuen Computer anzuschaffen.

Sie brauchen Hilfe bei der Umstellung auf ein neues Betriebssystem?                    Dann nehmen Sie doch mit mir Kontakt auf.