Die fünf goldenen Regeln des Datenschutzes!

Cookies, Internet, Hintergrund, Zahlen, Matrix

Werden Sie für Webefirmen im Internet unsichtbar!

Mit jedem Mausklick im Word Wilde Web geben Sie mehr von Ihrer Identität Preis.  Schieben Sie  Werbefirmenspionen einen Riegel vor. Indem Sie die Datenschutzeinstellungen Ihres Browsers aktivieren. Bei Morzilla Firefox können Sie unter Menü-Einstellungen- Datenschutz& Sicherheit Cookies löschen , dass Sie beim beenden des Programms gelöscht werden. So stellen Sie sicher, dass die Datensammelflut der  Werbefirmen  nicht mehr jeden Schritt den Sie machen verfolgen können.

 

Hand, Halten, Lupe, Zahnräder, Suche

Wählen Sie anonyme Dienste aus.  

Die Suchmaschine Google gibt es nicht umsonst. Sie zahlen mit Ihren Daten. Ihre Persönlichen Daten sind Wertsachen, mit denen gehandelt wird. Jeder  Suchbegriff den Sie in die Suchmaschine eingeben wird gespeichert und analysiert. Es gibt anonyme  wie die aus den Niederlanden stammende Metasuchmaschine „Ixquick“,die sich freiwillig verpflichtet, private Daten von Nutzern nicht zu erfassen oder zu speichern. Zur Verfügung steht auch eine geschützte Anfrage per SSL-Verbindung. Darüber hinaus wird unter dem Namen“ Startpage“ eine weitere Suchmaschine angeboten, die anonym ausschließlich auf Google zurückgreift.  https://ixquick.com/do/search, https://www.startpage.com/  beide Suchmaschinen kann man auch im Suchfeld als Add-on in Firefox integrieren.

Tipp!

Quant ist eine relativ neue Suchmaschine. Sie finden sie auch in den Add-on von Firefox. Quant schützt Ihre Privatsphäre. Sie lässt sich auch als App auf Ihrem Smartphone installieren. Hier können Sie in Firefox  Qwant    installieren.

 

Internet, Laptop, Video, Netzwerk, Seite

 

Geizen Sie mit Ihren Daten!  

Überlegen Sie bei jeder Action die Sie im Internet angeben, ob es wirklich Notwendig ist dafür Ihre persönlichen Daten jedem mitzuteilen.          Gerade bei Preisausschreiben, Kundenkarten, Foren. Onlineshop, Sozialen Netzwerken usw. Beantworten Sie auch keine Fragen über Ihre Persönlichen Daten per E-Mail. Auch dann nicht, wenn Sie von scheinbar Bekannten kommen. Fragen Sie dann lieber persönlich (per Telefon) nach, wozu der Bekannte ihren Geburtstag  oder ihre Hausnummer oder er gar Ihr Passwort braucht. Beantworten Sie auch auf keinen Fall E-Mails von der Bank oder Ihrem Internetanbieter  wo  Sie die Kontonummer oder die TAN angeben sollen. Kein Anbieter oder Bank würde Sie per E-Mail darauf auffordern. Wenn Sie sich nicht sicher sind sprechen Sie mit dem Institut persönlich.  Öffnen Sie auch keine Werbemail auch wenn, der Betreff noch so verlockend ist. Damit signalisieren Sie dem Webeabsender, dass Ihre E-Mail Adresse real ist und Sie bekommen noch mehr Spam.

 

Passwort, Maske, Matrix, Abbruch

  

Schützen Sie Ihre Daten mit einen Schlüssel.

Es ist zwar praktisch für alles ein leichtes Passwort zu wählen, weil es ja so schön zu merken ist. Aber wenn Sie ein zu leichtes Passwort wählen, was leicht zu knacken ist, geben Sie jedem Unbefugten einen Generalschlüssel für alle Dienste, wo Sie sich angemeldet haben.Er kann sich in Ihrer Bank einloggen, Ihren E-Mail Dienst, Ihren Online Shop usw.  Vergeben Sie bei jedem neuen Dienst ein neues Passwort.  Wenn Sie es sich nicht merken können, schaffen Sie sich ein kleines Heftchen an und notieren sich dort ihre Passwörter und verwahren es an einen sicheren Platz auf.

Was ist ein halbwegs sicheres Passwort?    

Es besteht aus mindestens 9 Zeichen.  Groß- und Kleinbuchstaben , Zahlen und Sonderzeichen. Z.B. 56?#+KLöm

 

Email, Mailflut, E-Mai-Flut, Papierkorb

 

Schützen Sie sich vor Spam.

Es ist sinnvoll sich eine zweite E-Mail Adresse zuzulegen.                             z.B. bei Diensten wie web.de, gmx, freemail usw. Diese Adresse geben Sie ausschließlich weiter, wenn Sie im Internet eine E-Mail Adresse angeben müssen um sich irgendwo anzumelden. Dort kann dann ja auch ruhig der ganze Spam hinkommen. Während Sie Ihre andere Adresse nur Freunden und Bekannten geben. So bleibt Ihr Briefkasten sauber.

Tipp!

Ihre Mailpostfächer sind lernfähig, wenn Sie die Spam Mail nicht löschen, sondern als Spam markieren, erkennt das Mailprogramm zukünftig den Spammer verschiebt die Spam Mail automatisch in den Spamordner.

 

Noch mehr zu diesem Thema erfahren Sie in meinen Kursen.

In regelmäßigen Abständen gebe ich auch Sicherheit & Datenschutz Kurse in der VHS oder im Begegnungszentrum. Hier finden Sie eine Übersicht der Kurse.