Download

Download ist der englische Begriff für das Herunterladen von  Daten auf den eigenen Rechner. Dies kann von einem anderen Rechner im Netzwerk oder aus dem Internet erfolgen. bspw… Bilder,Videos,Programme, Dokumente oder andere Dateien.

Wie schnell ein Download verläuft,errechnet sich aus dem Verhältnis von Dateigröße zur Datenübertragungsrate.

Es gibt mehre Möglichkeiten um eine Datei aus dem Internet herunterzuladen (downloaden). Befindet sich auf einer Webseite ein Download-Link ,braucht man ihn nur mit der rechten Maustaste anzuklicken und die Option” speichern unter “zu wählen. In den meisten Fällen erscheint aber auch nach dem Klick auf Download ein Pop-Up Fenster mit der Option ” speichern unter”.

Sicherheitshinweis:

Man sollte auf jeden Fall die heruntergeladenen Dateien in einen Ordner speichern und von seinem Viren- Programm auf mögliche Bedrohungen testen lassen.                                                                                                                        Niemals,wirklich niemals sollte man  auf die Option “Ausführen” ohne Sicherheitscheck klicken.

Das Gegenteil zum Download ist der Upload, also das Hochladen von Daten ins Internet oder auf einen anderen Rechner.

Hilfe bei der Verwaltung und Optimierung seiner heruntergeladenen Daten bietet ein sogenannter Download-Manager.Vorteil, abgebrochene Downloads können zu einen späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden ohne wieder von vorne zu Beginnen. Auch ist es möglich, ganze Webseiten auf seine Festplatte zu speichern um sie später offline anzuschauen.

In Firefox gibt es bspw.. ein Add-on Download-Manager

Ein sehr guter kostenloser Download-Manager kann aber auch hier heruntergeladen werden. Die kostenlose Software eignet sich optimal zum schnellstmöglichen Herunterladen. Auch von mehren Dateien, dabei werden die Dateien gleich automatisch dem richtigen Ordner zugewiesen.

 

DSL

DSL ist die Abkürzung für Digital Subscriber Line.

Es handelt sich hierbei um eine Technologie um eine schnelle Übertragung von Daten über Kupferleitung zu realisieren. In den meisten Fällen eine Breitband-Internetverbindung über die Telefonleitung.

Viele Internetanbieter bieten heute sehr hohe DSL- Geschwindigkeiten an. Sie beruht auf  der Nutzung eines hohen Frequenzbereichs.                                             Wie viel an Geschwindigkeit noch an deinem  PC ankommt, hängt auch davon ab, wie weit du von deiner nächsten Vermittlungsstelle entfernt bist.                                                                                                                                                                 Wie schnell deine Verbindung wirklich ist, kann du z.B. hier  testen:

http://www.dsl-speed-messung.de/

Am häufigsten wird ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) von den DSL- Varianten angeboten. Das Besondere  ist, dass Dateien schneller aus dem Internet herunter geladen werden als  das sie ins Internet hochgeladen werden können.  Seit 2006 wird auch vermehrt VDSL(Very High Speed Digital Subscriber Line) angeboten, mit einer Übertragungsrate von 50 Mbit/s.

Dotcom

Dotcom ist eine Umgangssprachliche Bezeichnung für Internet-Unternehmen

Der Name leitet sich von der Aussprache der Domain-Endung .com ab.           Der Punkt wird als “dot” gelesen. “dot” ist das englische Wort für “Punkt.”

Domain

Unter dem Begriff  Domain (Bereich) versteht man eine eindeutige Adresse einer Webpräsenz im Internet. z.B. http// www.brifed.de  Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen die mit einem Komma getrennt werden.

  • dem Hostnamen, meistens www (World Wilde Web)
  • der Second-Level-Domain, z.b.brifed, google,e-bay,amazon usw.
  • der Top-Level –Domain,z.b de. wobei das de für Deutschland steht. Weitere Top-Level –Domains(Bereich oberster Ebene‘, Abkürzung TLD) sind beispielsweise: com für Kommerz oder org. für Organisation oder eu für Europa usw.

Das http//(Hypertext Transport Protocol) wird von den Browsern heute selber eingesetzt. Da man sich IP-Adressen wie z.B 198.51.100.42 schlecht merken kann, gibt es das Domain Name System(DNS). Es wandelt die IP-Adresse (Internet Protocol- Adresse) in einen Domain-Namen um. So können Webseiten mit einen  einprägsamen Namen eingegeben werden.

Es ist sehr einfach an eine Domain zugelangen um sich im www zu präsentieren. Die meisten Provider bieten heute schon in ihrem DSL-Packet eine Domain mit an.

Hier kann man sich seine Wunsch-Domain sichern!

Der Handel mit Domains gehört zu einen lukrativen Geschäft, wer sich also einen lukrativen Domainnamen sichert, kann in den Domainhandel einsteigen. Der Begriff Domaingrabbing bezeichnet hingegen das Registrieren zahlreicher interessanter Domains mit dem Ziel, sie gewinnbringend an den meistbietenden zu verkaufen.                                                                                                        Doch Vorsicht, es kann auch schnell Abmahnungen regnen,wenn man gängige Domainnamen von Firmen oder bekannten Personen nur einen Buchstaben oder ein Wort hinzufügt. Aber auch, wenn man die Namen ähnlich klingen lässt.

Client

Bei einem Client(Auftragsgeber) handelt es sich um Hardware oder Software die zum Austausch von Daten an einen Server verwendet wird.

So ist ein Browser wie z.B. Internet Explorer oder Firefox auch ein Client, weil er in Verbindung mit einem Web-Server steht. Ein E-Mail-Programm wie z.B. Outlook oder Thunderbird  ist ein Client ,weil es mit einem E-Mail-Server Daten austauschen kann.

Der Client verwendet zur Datenübertragung mit einem Server ein definiertes Protokoll. Beim Browser z.B HTTP- Hyper Text Transport Protocol